Die Ausgabe von elektronischem Geld wird durch das E-Geld Gesetz 2011 reguliert, das die zweite E-Geld Richtlinie der EU („2. EGeldRLUG“) umsetzt, die im September 2009 durch das Europäische Parlament und den Rat der Europäischen Union beschlossen wurde. Skrill Ltd. wird von der Financial Conduct Authority (FCA) unter der E-Geld Richtlinie 2011 als Bereitsteller von e-Geld autorisiert und reguliert (Registrierungsnummer 900001).

Hauptbestandteile dieser Regulierung umfassen: 

  • Kapitalbedarf & Liquidität Unser Unternehmen muss bestimmte Mindestmengen an Kapital bereithalten. Die anfängliche und dauerhafte Grenze liegt bei € 350.000 Eigenkapital. Wir müssen außerdem ausreichend liquide Mittel bereithalten, um alles ausgegebene E-Geld zurückzukaufen und unseren Betriebskapitalbedarf zu decken.
  • Float Management Es gibt genaue Regeln darüber, wie wir die Gelder unserer Kunden schützen und wie wir diese Gelder, die wir im Austausch für die Ausgabe von E-Geld erhalten haben, investieren. Das E-Geld Gesetz und die 2. EGeldRLUG insbesondere verlangen von autorisierten E-Geld-Emittenten, die für E-Geld erhaltenen Gelder der Kunden zu schützen, so dass sie im Insolvenzfall vor den Forderungen anderer Kreditgeber sicher sind und den Kunden zurückgezahlt werden können.
  • Management & Sicherheitsüberprüfung beim Eintritt — Die FCA muss sich davon überzeugen, dass alle Einzelpersonen, die für das Management von E-Geld und Zahlungsleistungen verantwortlich sind, einen guten Leumund haben sowie über angemessene Kenntnisse und Erfahrungen verfügen. Die FCA führt für jedes Mitglied des führenden Managements von Skrill einen "Eignungstest " durch, der die Ehrlichkeit, Integrität, den Ruf, Kompetenzen, Fähigkeiten und die Kreditwürdigkeit jedes einzelnen überprüft.
  • Systeme & Kontrollen Wir müssen ausreichende organisatorische Maßnahmen wahren, die das Risiko eines Verlusts oder einer Minderung der Gelder oder Anlagen unserer Kunden durch Betrug, Missbrauch, Fahrlässigkeit oder schlechte Betriebsführung minimieren. Darüber hinaus sind wir verpflichtet, effektive Verfahren zum Risikomanagement und angemessene interne Kontrollmechanismen zu haben und entsprechende Aufzeichnungen zu unterhalten.
  • Finanzkriminalität — Wir müssen die gesetzlichen Bestimmungen zur Abschreckung und Aufdeckung von Finanzkriminalität, einschließlich Geldwäsche und Finanzierung von Terrorismus einhalten. Die relevante Gesetzgebung dazu umfasst die Bestimmungen zu Finanzkriminalität in den E-Geld Gesetzen, Abschnitt 21A des britischen Terrorismusgesetzes von 2000, dem Gesetz zu Gewinnen aus Straftaten, das Geldwäschegesetz von 2007, die EU Richtlinie 21 zu Überweisungen und Anhang 7 des Terrorismusbekämpfungsgesetzes von 2008. E-Geld-Emittenten unterliegen darüber hinaus verschiedenen Gesetzen, die das britische System der Finanzsanktionen umsetzen.


Das Geldwäschegesetz von 2007 verlangt von Unternehmen, präventive Maßnahmen zu ergreifen. Sie verlangen, dass Unternehmen sicherstellen, dass sie ihre Kunden kennen (einschließlich Kundenidentifikation und Verifizierung und Durchführung von kontinuierlicher Überwachung, wo zutreffend), Aufzeichnungen über die Identität vornehmen und ihre Angestellten hinsichtlich der gesetzlichen Anforderungen schulen. Eine Führungskraft muss für die Beaufsichtigung der jeweiligen Richtlinien und Verfahren eingestellt werden.

Skrill E-Geld-Registierung bei der FCA: 900001